Gültig ab 02.Juni 2021

Die Landesregierung hat mit der CoronaSchVO in der ab 28.5.21 gültigen Fassung, weitere Lockerungen für Sport auf Anlagen unter freiem Himmel zugelassen.

Außenanlagen:
So lange der Kreis Recklinghausen zur Inzidenzgruppe II gehört (7-Tage-Inzidenz von 35-50), ist dabei der Sport auf Außenanlagen unter folgenden Bedingungen zugelassen:
  • Kontaktsport ist möglich für
    • Bis zu 25 Personen bis zum Alter von einschließlich 18 Jahren zuzüglich bis zu 2 Ausbildungs-und Aufsichtspersonen (Test und Rückverfolgung nicht vorgeschrieben, aber von hier empfohlen)
    • Bis zu 25 Personen (altersunabhängig) mit negativem Testnachweis und Rückverfolgung .
  • Kontaktfreier Sport ist ohne Personenbegrenzung erlaubt (keine Testung erforderlich)
  • Wettkämpfe im Breiten- und Freizeitsport sind ebenfalls wieder erlaubt. Voraussetzung auch hier: Beachtung der Regeln zur Sicherstellung der Hygiene und des Infektionsschutzes.
  • Die Nutzung der Duschen und Umkleiden kann wieder gestattet werden (Entscheidung des verantwortlichen Vereins). Dabei müssen die allgemeinen Regeln zur Sicherstellung der Hygiene und des Infektionsschutzes, insbesondere die Abstandsregelung nach §4 CoronaSchVO beachtet werden (1,5 m). Im Sanitärbereich gilt Maskenpflicht (medizinische Maske)
  • Zuschauer: Möglich bis zu 1/3 der regulären Zuschauerkapazität (max. 1000), ohne Testerfordernis. Maßgabe: fest zugewiesene Sitz- oder Stehplätze, Mindestabstand, Rückverfolgbarkeit

Zur Erläuterung:

  • Testung:
    • Es muss ein max. 48 Stunden alter Testnachweis einer anerkannten Teststelle vorliegen
    • Von der Testpflicht grundsätzlich ausgenommen sind immunisierte Personen
      • Mit Nachweis, dass die 2. Impfung vor mind. 14 Tagen erfolgte
      • Genesene mit ärztlicher Bescheinigung
    • Rückverfolgung: Führen von Listen, in denen Name, Adresse, Telefonnummer und Zeitraum des Kontaktes vermerkt sind. Diese Listen sind, geschützt vor Zugriff Unbefugter, 4 Wochen zu sammeln und dann datenschutzkonform zu vernichten

Bitte beachten Sie:

  • Zwischen den verschiedenen Personen oder Personengruppen, die gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben dürfen, ist dauerhaft ein Mindest-abstand von fünf Metern einzuhalten.

Die Gruppen untereinander dürfen sich nicht vermischen

  • Der nutzende Verein muss den Zugang zu der Anlage so beschränken, dass unzulässige Nutzungen ausgeschlossen sind und die Einhaltung der Mindestabstände gewährleistet ist.
  • Grundsätzlich sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene und zum Infektionsschutz zu treffen.
  • Türklinken, Handläufe etc. im Toiletten-, Umkleide-, Dusch- und Eingangsbereich müssen täglich vor Beginn der Nutzung mit einem Flächenreinigungsmittel gereinigt werden
  • Flüssigseife und Papierhandtücher sind auf der Toilette vom verantwortlichen Verein in ausreichender Form zur Verfügung zu stellen.
  • Unterweisung aller Trainer*innen in die Vorgaben zum Trainingsbetrieb, die Maßnahmen des Vereins und des verantwortungsvollen Umgangs damit
  • Trainer*innen informieren die Trainingsgruppen über die geltenden allgemeinen Sicherheits- und Hygienevorschriften
  • Es wird dringend empfohlen, die Gruppen, die gemeinsam Sport ausüben, als feste Gruppen zu organisieren
  • Personen, die nicht zur Einhaltung der Regeln bereit sind, ist der Zutritt von der/dem Trainer*in zu verwehren
  • Bei Nutzung des Sportgeländes durch mehrere Vereine/Gruppen sollte frühzeitig eine gemeinsame Vereinbarung über den Umgang und das Verhalten auf dem Sportgelände getroffen werden.
  • Es gelten folgende grundsätzliche Regeln:
    • Auf nicht kontaktfreie Begrüßungsrituale ist zu verzichten
    • Aufenthalt auf dem Gelände ausschließlich zur Ausübung des kontaktfreien Sports
    • In den Toilettenräumen wird das Tragen einer Mund-und Nasenmaske wegen des begrenzten Raumes empfohlen,
    • Getränke sollten selbst mitgebracht und in deutlich erkennbar personalisierten Trinkflaschen mit ausreichendem Abstand voneinander genutzt werden

Eine Teilnahme am Trainingsangebot ist nicht erlaubt bei Vorliegen von Krankheitssymptomen. Vor dem Training müssen alle Teilnehmer*innen versichern, dass sie und alle Haushaltsangehörigen keinerlei Erkältungssymptome haben und fieberfrei sind

Sofern eine haushaltsangehörige Person positiv auf Covid-19 getestet ist, darf 14 Tage lang keine Teilnahme am Trainingsbetrieb erfolgen.

Turnhallen:

So lange der Kreis Recklinghausen zur Inzidenzgruppe II gehört (7-Tage-Inzidenz von 35-50) ist dabei der Sport in der Halle (incl. Wettkampfsport) wiefolgt zugelassen:

Erlaubt sind:

  • Kontaktfreier Sport: Die Personenzahl ist nicht generell begrenzt. Da jedoch dauerhaft ein Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden muss (bei Sportausübung besser 2m), ergibt sich in einer Einfachhalle eine max. Belegung sportartabhängig mit 30-35 Personen. Voraussetzung: Testung und Rückverfolgung (Erläuterungen s.u). Nicht erlaubt ist hochintensives Ausdauertraining
  • Kontaktsport: Erlaubt sind max 12 Personen (altersunabhängig). Voraussetzung: Testung und Rückverfolgung
  • Rückverfolgung: Führen von Listen, in denen Name, Adresse, Telefonnummer und Zeitraum des Kontaktes vermerkt sind. Diese Listen sind, geschützt vor dem Zugriff Unbefugter, 4 Wochen zu sammeln und dann datenschutzkonform zu vernichten.
  • Testung:
    • Es muss ein max- 48 Stunden alter Testnachweis einer anerkannten Teststelle vorliegen oder (bei Schulkindern) die Bescheinigung der Schule. Ein selbst vorgenommener Test ist nicht ausreichend.
    • Kinder bis zum Eintritt des Schulalters sind vom Testerfordernis ausgenommen
    • Grundsätzlich von der Testpflicht ausgenommen sind immunisierte Personen
      • Mit Nachweis, dass die 2. Impfung vor mind. 14 Tagen erfolgte
      • Genesene mit ärztlicher Bescheinigung
    • Die Nutzung von Dusch- und Umkleiden ist erlaubt. Dabei müssen die allgemeinen Regeln zur Sicherstellung der Hygiene und des Infektionsschutzes, insbesondere die Abstandsregelung nach § 4 CoronaSChutzVO (1,5m), beachtet werden.
    • Wettkämpfe im Breiten- und Freizeitsport sind ebenfalls wieder erlaubt. Voraussetzung auch hier: Beachtung der Regeln zur Sicherstellung der Hygiene und des Infektionsschutzes sowie der Abstandsregeln

Bitte beachten Sie:

  • Eine Teilnahme am Trainingsangebot ist nicht erlaubt bei Vorliegen von Krankheitssymptomen. Vor dem Training müssen alle Teilnehmer*innen versichern, dass sie und alle Haushaltsangehörigen keinerlei Erkältungssymptome haben und fieberfrei sind
  • Sofern eine haushaltsangehörige Person positiv auf Covid-19 getestet ist, darf 14 Tage lang keine Teilnahme am Trainingsbetrieb erfolgen.
  • Trainer*innen informieren die Trainingsgruppen über die geltenden allgemeinen Sicherheits- und Hygienevorschriften
  • Alle Trainer*innen sind in die Vorgaben zum Trainingsbetrieb, die Maßnahmen des Vereins und des verantwortungsvollen Umgangs damit einzuweisen. Bei Nutzung des Sportgeländes durch mehrere Vereine/Gruppen sollte frühzeitig eine gemeinsame Vereinbarung über den Umgang und das Verhalten in der Halle  getroffen werden.
  • Abfälle sind ordnungsgemäß zu entsorgen.
  • Genutzte Türklinken, Handläufe etc. müssen nach Beendigung des Trainings vor dem Verlassen der Sporthalle mit einem Flächenreinigungsmittel abgewischt werden. In den 1.-Hilfe-Räumen stehen entsprechende Sprühflaschen mit einem geeigneten Reinigungsmittel sowie Papiertüchern bereit
  • Körpernah eingesetzte Sportgeräte sind ebenfalls nach der Nutzung mit dem Flächenreinigungsmittel abzuwischen.
  • Alle Toiletten werden täglich neu mit Flüssigseife und Papierhandtüchern bestückt. Für den Fall, dass bis zum Ende der Hallennutzung nicht alles in ausreichender Menge zur Verfügung steht, liegt es in der Verantwortung jeder einzelnen Gruppierung, selbst die Hygienematerialien für ihre Nutzungszeit mitzubringen, um in jedem Fall ausreichende Mittel zur Verfügung zu haben. Sofern Desinfektionsmittel gewünscht wird, muss dieses in jedem Fall selbst mitgebracht werden.
  • Bitte lüften Sie so viel wie möglich, aber vergessen Sie bitte in keinem Fall, vor Verlassen der Halle alle Fenster und Türen wieder zu schließen
  • Es gelten folgende grundsätzliche Regeln:
    • Alle Personen müssen sich nach Betreten der Sporthalle die Hände waschen
    • Auf nicht kontaktfreie Begrüßungsrituale ist zu verzichten
    • In den Fluren und Toilettenräumen ein medizinischer Mundschutz zu tragen
    • Begleitpersonen müssen einen medizinischen Mundschutz tragen
    • Trinkflaschen müssen namentlich gekennzeichnet sein.
  • Beginn und Ende der Trainingszeit:
  • Um ein Treffen der Gruppen zu vermeiden, beginnt jede Gruppe 5 Minuten später und geht 5 Minuten eher. Die jeweils nachfolgende Gruppe darf die Halle erst betreten, wenn die vorherige Gruppe die Halle vollzählig verlassen hat

Sanktionen/Einschränkungen:

  • Personen, die nicht zur Einhaltung der Regeln bereit sind, ist der Zutritt von der/dem Übungsleiter*in zu verwehren
  • Sofern die vorgegebenen Regeln nicht eingehalten werden, behält das Amt für Schule und Sport sich den Entzug der Nutzungszeit vor
  • Sofern die Schule die Sporthalle für die Sicherstellung eines Unterrichtsangebotes benötigt, ist dieser Bedarf vorrangig
  • Die Stadt Marl behält sich vor, stichprobenweise die Einhaltung der vorgenannten Bestimmungen zu überprüfen.

Vor Wiederaufnahme des Trainings ist jeder Verein verpflichtet, das Amt für Schule und Sport (christiane.kappen@Marl.de; Almut.Basler@Marl.de (bis 13.6.21 in Urlaub); claudia.weber@marl.de) über Art und Zeit des aufgenommenen Trainings zur informieren (siehe angefügte Liste) und die beigefügte unterschriebene Erklärung des Vorstandes einzureichen.

Zudem ist jeder Verein verpflichtet, vor Trainingsaufnahme eine/einen Coronabeauftragte/n als Ansprechpartner*in zu benennen.


Wer trägt die Verantwortung für die Regeleinhaltung?
Für vereinseigene Anlagen liegt die Verantwortung für die ordnungsgemäße Nutzung beim Verein, bei kommunalen Anlagen bei der zuständigen Kommune, sofern es vertraglich nicht anders geregelt ist. Eine Öffnung von Toilettenanlagen unter Beachtung der Hygienevorschriften ist möglich.

Training von Kadersportlern
Die Regeln für den Profisport und das Training von Kadersportlern gemäß § 9 (3) ff. der CorSchVO bleiben mit folgender Ausnahme unverändert: Das Training offiziell gelisteter Sportlerinnen und Sportler an verbandszertifizierten Nachwuchsleistungszentren wird gegenüber der bisherigen Verordnung klarstellend auf die Altersklassen U19, U17 und U15 beschränkt.