Der Stadtsportverband Marl startet in diesen Tagen mit der mehrwöchigen Kampagne „Ja zum Vereinssport!“ Täglich werden Statements von Sportlern, Trainerinnen und Politikern veröffentlicht, um in der Corona-Zeit den Zusammenhalt im Vereinssport zu festigen.

Für den Sport in Marl ist der Stadtsportverband eine der wichtigsten Anlaufstellen. Natürlich in erster Linie für Marler Sportvereine, aber auch für Bürgerinnen und Bürger, die sich über Möglichkeiten der Sportausübung und über Sporttermine informieren möchten. „Der Sport in Corona-Zeiten ist für uns alle aber eine große Herausforderung“, sagt Geschäftsführer Andre Mölleken. Der Verband musste im vergangenen Jahr innerhalb kürzester Zeit neue Formate entwickeln, aber auch auf viele Angebote gänzlich verzichten. Andre Mölleken: „Viele Sportvereine konnten originelle Angebote für den Sport in den eigenen vier Wänden oder auch draußen anbieten. Aber für die Zeit nach Corona brauchen wir wieder aktive und präsente Mitglieder“.

Deshalb werden in den kommenden Wochen zahlreiche Personen rund um den Marler Sport mit ihren Aussagen untermauern, weshalb es besonders in der Corona-Krise wichtig ist, den Vereinssport zu unterstützen. Alle Statements werden auf Facebook, Instagram und der Internetseite des Stadtsportverbandes hinterlegt. Die beiden Social Media-Kanäle erreichen Interessierte über die jeweiligen Buttons auf der Startseite.

Den Anfang macht Familie Vaut. Anneliese, Lydia, Nora und Leonie sind im SSV Marl-Hamm aktiv: „Vereinssport für alle Generationen – das ist für uns von unschätzbarem Wert. Gesund und beweglich bleiben, Spaß in der Gruppe, Ausgleich finden, an etwas wachsen können!“

„Sport ist im Verein erst schön“! Als Einzelperson Sport zu treiben ist sicher auch ganz nett. Wer jedoch Sport jeglicher Art mit Gleichgesinnten erleben, Gemeinschaft, Freud und Leid bei Wettbewerben teilen möchte, dessen Wahl kann nur ein Verein sein. Wer noch dazu ein gemütliches Zusammensein in einem gepflegten Clubheim zu schätzen weiß, der stellt fest, was Vereinsleben wirklich bedeutet! Rudern z.B. kann jeder von ca. 12 Jahren an, solange wie die Füße tragen, man verlernt es auch nie. Aber auch wer eigentlich nur gelegentlich oder gar nicht rudern will, wird beim Ruder-Club Marl in unserem gemütlichen Bootshaus und dem gepflegten Umfeld in Sickingmühle Freunde finden. Viele gute Gründe sprechen dafür, Sport und Geselligkeit in einem Verein zu genießen.
Ich weiß es genau, bin ich doch schon seit 50 Jahren dabei!!
Jürgen Zihla/1. Vorsitzender/ Ruder-Club Marl im VfB 48/64 e.V.

Schwimm- und Sportverein (SSV) Marl-Hamm e.V. 1968 – das ist mehr als nur ein Ort, wo Sport betrieben wird.
Schneller, höher, weiter – nicht bei uns! Bei uns darf jede*r mitmachen und ist willkommen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe, finanziellen Möglichkeiten oder Können.
Bei uns stehen das freundschaftliche Miteinander, die gemeinsame sportliche Betätigung sowie außersportliche, gruppenübergreifende Aktionen im Vordergrund.
Und daher vermissen wir euch alle sehr, ob groß oder klein und wir freuen uns auf ein fröhliches Wiedersehen „nach Corona“!

Nicole Klein, Übungsleiterin und Geschäftsführerin und Pressewartin des SSV Marl-Hamm e.V. 1968
Es bedeutet körperliche Ertüchtigung und soziale Bindung.
Sport ist im Verein am schönsten.

Reiner Wolf
1. Vorsitzender des Turnerbund Marl 1947 e.V
Sport in der Gruppe macht Spaß, steigert die Motivation und macht obendrein noch fit!
Petra Badners, Sachkundige Bürgerin der CDU Marl im Ausschuss für Schule und Sport

Gemeinsam trainieren, gemeinsam gewinnen, gemeinsam verlieren, gemeinsam Wettkämpfe bestreiten, egal ob Spiel oder Turnier – gemeinsam ist man stark!
Neue Freundschaften schließen, zusammen spaß haben und viele Aktivitäten erleben.
All das macht Vereinssport aus!
Marvin Kobus – FC Marl 2011 e.V
In meinem Verein, treibe ich bereits über 20 Jahre mit Kindern und Jugendlichen Sport.
Beim Abenteuersport, bei Ballspielen und beim Judo haben wir viel Spaß und die Teilnehmer auch immer ihre persönlichen Erfolge.
Aber nicht nur die Turnhalle ist unser zweites zu Hause.
Fast jeden Monat gibt es durch unser Jugendteam zusätzliche Aktionen. Wir sind quasi eine Sportfamilie.
Petra Pfeifer, Übungsleiterin und Jugendwartin beim SSV Marl/Hamm e.V. 1968
Ich bin meinen damaligen Trainer*innen und Vereinsverantwortlichen unendlich dankbar für ihre Mühen um mich. Ich war als Kind nie ein begnadeter Sportler, aber dennoch immer begeistert dabei. Der ehrenamtliche Vereinssport hat es mir ermöglicht, Gemeinschaft und Fairplay zu erleben und meine individuellen Fähigkeiten zu verbessern. Bewegung macht große Freude, insbesondere wenn sie mit anderen erfolgt. Wer einmal dem Stimmengewirr der Sportler*innen auf dem Sportplatz oder in der Halle gelauscht hat, weiß mit wie viel Herzblut und Engagement sie dabei sind. Für mich steht fest, der Vereinssport ist eine der wichtigsten Säulen für das Zusammenleben und das Gemeinwohl in Marl. Allein schon deshalb sehe ich es als meine Pflicht an, den Vereinssport zu unterstützen und zu ermutigen.
Liebe Mitglieder der Sportvereine, liebe Ehrenamtliche, Ihr seid ein Geschenk für Marl
Sport in Gemeinschaft
Gibt Beweglichkeit und Kraft
stärkt Muskeln und das Gleichgewicht
Baut Fettgewebe ab, Schicht für Schicht
Macht, auch wenn der Schweiß läuft, Spaß
Jeder Sportler, jede Sportlerin bestätigt das
Gemeinsam schwitzen, gemeinsam lachen
Gemeinschaft leben und schöne Dinge machen
Das und noch mehr passiert im Verein
Jeder Mensch kann er selbst sein
Für jeden findet sich eine Gruppe
Für den ehrgeizigen und für die Modepuppe
Bei uns bewegen sich alle individuell
Die einen langsam, die anderen schnell
Denn unser Körper ist auf Bewegung angewiesen
Nicht umsonst wird sie von den Ärzten gepriesen
Für kleines Geld bieten wir euch allen Adäquate Bewegung, das wird euch gefallen
Marietta Weise – DJK_Lenkerbeck
Fallschirmspringen ist für mich nicht nur ein Sport, sondern auch Familie und Freundschaft.
Es geht nicht nur um den Sport, sondern auch um die Menschen mit denen ich im Vereinsalltag zu tun habe. Sei es ein Sprungschüler, den ich betreue oder meine Freunde, mit denen ich meine Zeit sinnvoll verbringe.
Sport in meinem Verein ist: Verantwortung, Disziplin und Teamarbeit.
Fallschirmspringen im Verein ist live und in Farbe !
Nico Vilter – Fallschirmsport Marl
Sport im Verein fördert Sozialkompetenz, erzeugt Gemeinschaft, baut Brücken unabhängig vom sozialen Stand, relogiöser Zugehörigkeit oder politischen Ansichten und das in familienfreundlicher Atmosphäre.
Es zählt der Mensch und die Freude am Sport.
Stefanie Gillmann – Freie Kanufahrer Marl
Vereinssport verbindet
Sport im Verein zu betreiben ist für unsere Gesellschaft ein großer Gewinn. In den Vereinen erleben die Mitglieder – von den ganz Kleinen bis zu den Senioren – Gemeinschaft und Gesundheit, Teilhabe und Integration, Aktivität für sich und andere – kurz: Unsere Sportvereine sind eine der Säulen unseres sozialen Lebens in unseren Ortsteilen und unserer Stadt, sodass wir hier gut und gerne leben können. Deshalb ein Danke, deshalb ein Ja zum Vereinssport.
Kevin Kriegel, Sachkundiger Bürger der CDU Marl-Fraktion im Ausschuss für Schule und Sport

 

 

 

 

 

Vereinssport bedeutet Zusammenhalt erleben, sich zu entfalten und persönliche Reflexion zu erfahren und neben Erfolge zu feiern auch mit Niederlagen umzugehen. Das Ehrenamt auszuüben stärkt die Gesellschaft und dank vieler funktioniert es in den Vereinen seit Jahren. Wie sagte schon J. Willard Marriott „Die kräftigsten Bäume wachsen unter den schwierigsten Bedingungen“ Ja, zum Vereinssport heißt Geduld haben, Ausdauer zu beweisen und Loyalität zum Verein zeigen.
Michael Sichler – Vorstandsmitglied – Sickingmühler SV 1978 e.V

Ein Sprichwort im Judo lautet „Wer sieben mal fällt, muss acht mal aufstehen!“ Bis wir wieder auf der Matte stehen, werden wir noch einige Erfolg, aber auch Rückschläge erleben. Seit der Corona-Krise hat sich bei uns viel geändert und gerade als Kontaktsportart mussten wir immer wieder neue Wege finden und über den Mattenrand hinaus schauen und denken. Wir sind ständig bemüht für unsere Mitglieder Lösungen und Alternativen zu finden und hoffen, dass sie uns weiterhin so treu und unterstützend zur Seite stehen. Jeder muss mal Judo gemacht haben, um zu sehen und zu verstehen, wie toll, wertvoll und vielfältig dieser Sport ist.
Carina Hagen – Judoka und Trainerin in der Judoabteilung des VfL Hüls – Mitglied im Präsidium des VfL Hüls
Sport im Verein fördert und fordert die Gemeinschaft schon seit vielen Generationen.
Hier finde ich andere, die sich für den Sport genauso begeistern, wie ich es tue. Mein Verein gibt mir die Zeit und den Ort zu trainieren, zu lernen, wie es sich anfühlt zu gewinnen und zu verlieren.
Mein Verein ist die Basis für sportliches, soziales und kulturelles Miteinander.Im Verein habe ich Freundschaften geschlossen, die ein Leben lang halten werden.
Ich möchte das wir alle und die kommenden Generationen auch in Zukunft all das erleben können.
Deshalb sage ich „JA zum Miteinander“ und „JA zum Vereinssport!“
Gunther Deinl – VfB Hüls – Hockey

„Gemeinsam mach Sport erst richtig Spaß!“
Ob als Einzelkämpfer im Einer oder im Mannschaftsboot, als Leistungssportler, Breitensportler oder Ambitionierter-Breitensportler. Beim Rudern ist für jeden etwas dabei.
Man kann als Kind, mit frühestens 10 Jahren beginnen, aber auch im Erwachsenenalter ist das erlernen kein Problem. Ich habe bereits mit 10 Jahren mit dem Rudersport begonnen, und diesen Sport 11 Jahre im Einer und Doppelzweier als Leistungssport betrieben. Vor 20 Jahren hat es mich aus dem hohen Norden ins Ruhrgebiet geschlagen. Mittlerweile sitze ich auch schon wieder 17 Jahre im Ruderboot. Besonders schön ist es, das ich hier auf gleichgesinnte gestoßen bin und wir uns in einem Frauen-Vierer zusammengefunden haben, auch um die eine oder andere Langstrecken-Regatta zu fahren. Auch meine Tochter ist dem Rudersport verfallen und wir sitzen die eine oder andere Einheit zusammen im Boot. Leider gibt es beim Rudern oft nur eine geringe Anzahl an aktiven Frauen im Verein, was sehr schade ist. Rudern ist ein Sport für jeden, bei dem es auch kein Problem ist, diesen in einer Mix-Mannschaft zu betreiben. Auch die Altersklassen lassen sich problemlos mischen. Wichtig ist eigentlich nur, dass jedes Teammitglied die gleiche Vorstellung von der Trainingseinheit hat. Dann kommt jeder auf seine Kosten. Die einen gehen gerne zum Entspannen aufs Wasser, um die Ruhe zu genießen und sich dabei ein wenig körperlich zu betätigen. Die anderen wollen sich auspowern und ihre Kondition verbessern. Ich genieße beide Seiten und kann nur jedem, der Spaß an Wassersport hat empfehlen, es einfach mal auszuprobieren.
Gerudert werden kann das ganze Jahr über. Es gibt nur wenige Wetterereignisse (Sturm, Eis, Nebel, Gewitter), die einen davon abhalten. Besonders jetzt, in der Corona-Zeit, kommt es unserem Sport entgegen, dass er draußen, auf dem Wasser und, im Einer, mit reichlich Abstand ausgeübt werden kann.
Petra von der Heide, Kassiererin, Ruder Club Marl im VfB 48/64 Hül
Vereinssport verbindet!
Das Miteinander und untereinander im Vereinsleben, sich auszutauschen, sein Hobby mit Freunden teilen.
Neue Freunde finden oder Bekanntschaften zu Freundschaften auszubauen.
Private Hilfe durch Mitglieder aus dem Verein.
Vereinssport hat viele Facetten, die sich lohnen entdeckt zu werden!
Jens-Michael Weber –Trainer und Jugendleiter beim SuS Polsum
In unseren Sportvereinen steckt viel Ehrenamt mit Herzblut. Sport hat zudem eine enorme Bedeutung in unserer Gesellschaft und trägt zur Lebensfreude bei. Damit dies so bleiben kann, werbe ich dafür, Mitglied in unseren Vereinen zu bleiben, damit wir gemeinsam nach der Krise voll durchstarten können.
Crispin Friedrich – Lehrer für Englisch und Sport – Gymnasium im Loekamp in Marl
Ich sage ja zum Vereinssport, denn gemeinsam macht es mehr Spaß und man kann sich gegenseitig Motivieren.
Sportvereine geben Rückhalt und Kraft!
Isabella Mosdzien – Übungsleiterin VfL Hüls e.V. – stellvertrettende Vorsitzende StadtSportVerband Marl e.V.
Vereinssport verbindet Jung und Alt bei geimensamen Aktionen.
Fördert den Erfahrungsaustausch und bildet das Fundament unserer sozialen Gesellschaft.
Es macht Spaß, seine Erfahrungen an die jüngeren weiter zugeben und zu sehen wie sich Kinder zu Jugendlichen und dann zu Erwachsenen entwickeln.
Frank Schniedenharn – Freie Kanufahrer Marl e.V.
„Ein Verein ist wie eine Familie – man hält zusammen, unterstützt sich gegenseitig und hat gemeinsam Spaß!“
Christian Kopse – TuS 05 Sinsen
Der Vereinssport deckt neben der körperlichen Ertüchtigung vor allem den wichtigen Bereich des sozialen Austausches ab. Das Vereinsleben geht weit über den Sport hinaus. Es werden Projekte, wie Sanierungen von Kabinen oder Instandhaltung der Platzanlage, als Team, als Einheit angegangen.
Infolgedessen bilden sich Freundschaften, die meist im Jugendbereich anfangen und bis ins hohe Alter andauern.
Aufgrund der Corona-Pandemie fällt nicht nur die Ertüchtigung weg, sondern eben auch die soziale Rolle des Vereinssport.
Sport und der soziale Austausch stärkt die Gesundheit.
Aus diesem Grund müssen wir auch in schwierigen Zeiten dafür sorgen, dass die Vereine nach der Corona-Pandemie Bestand haben.
Daher sage ich klar: JA ZUM VEREINSSPORT! Damit wir auch in Zukunft unseren Hobbies nachgehen können, die Gemeinschaft leben und unsere Gesundheit in Form bringen können.
Thomas Terhorst – Fraktionsvorsitzender der CDU Marl
Sport ist mehr als körperliche Ertüchtigung. Beginnend
in den frühsten Kindheitstagen begleitet er uns das
ganze Leben.
Er bedeutet Gemeinschaft, Freude und auch
Anstrengung. Es sind nicht die Trainingseinheiten, die
den Sport ausmachen.
Es sind vielmehr die Erinnerungen an sonnige Tage auf
dem Fußballplatz, die warme Luft in der Schwimmhalle
bei den jährlichen Stadtmeisterschaften oder an die
Freunde, die man dank des Sports treffen durfte.
All dies lässt uns den doch sonst so stressigen Alltag
für eine kurze Zeit pausieren.
Der Verein ist dabei die Familie, die einem dies
ermöglicht, jede*n unterstützt und viele Möglichkeiten
des eigenen Engagements bietet.
Doch dafür braucht es uns alle!“

 

Jonas Stommel – Schwimmtrainer – SSV Marl-Hamm e.V.

Ich fahre gern Kanu im Verein, weil ich in der freien Natur bin und über die Natur vieles lerne.
Ausserdem macht es fit und stark und ich bin mit Freunden zusammen und es macht riesen Spaß.
Dominik Gillmann – Freie Kanufahrer Marl e.V.
Vereinsport hat viele Facetten, die zur Persönlichkeitsbildung von Kindern und Jugendlichen beitragen können.
Betonen möchte ich hier ausdrücklich den Mannschaftssport, in dem bei uns auch die Kinder besonders angesprochen werden, deren Eltern die Vielfalt der Sportangebote nicht kennen.
Hans Bohmann – Rollhockey VfL Hüls Marl e.V.
Sport ist für alle und besonders für die Kinder sehr wichtig, fördert ungemein das Miteinander und vor allem Freundschaften untereinander.
Gemeinsame Interessen werden dadurch geweckt zudem ist es wichtig viele Dinge in der Freizeit mit Freunden zu unternehmen.
Vereinsleben macht unheimlich Spass und man kann sich auch nur über kleine Erfolge erfreuen.
Durch ehrenamtliche Aufgaben die nicht selbstverständlich sind werden auch andere mit inspiriert Teil des Vereins zu sein, zudem als Helfer zu fungieren.
Den Kindern müssen viele Freizeitangebote ermöglicht werden.
Dirk Erbling – SC Marl-Hamm 46/79 e.V.
Sport ist für alle und besonders für die Kinder sehr wichtig, fördert ungemein das Miteinander und vor allem Freundschaften untereinander.
Gemeinsame Interessen werden dadurch geweckt zudem ist es wichtig viele Dinge in der Freizeit mit Freunden zu unternehmen.
Vereinsleben macht unheimlich Spass und man kann sich auch nur über kleine Erfolge erfreuen.
Durch ehrenamtliche Aufgaben die nicht selbstverständlich sind werden auch andere mit inspiriert Teil des Vereins zu sein, zudem als Helfer zu fungieren.
Den Kindern müssen viele Freizeitangebote ermöglicht werden.
Dirk Erbling – SC Marl-Hamm 46/79 e.V.

Seit über 40 Jahren bin ich als Übungsleiterin im Vereinssport unterwegs. Immer wieder bestätigt sich das Motto
„Der Körper lebt von und mit der Bewegung“.
Darüber hinaus ist der soziale Aspekt ein ganz wichtiger Punkt und zwar in allen Altersgruppen
So lassen sich Bewegung und Soziales wunderbar miteinander im Verein verbinden.
Seit einem Jahr dürfen diese wichtigen und lebenswerten Aspekte nicht praktiziert werden und das ist schwer für die Vereine und Mitglieder zu verkraften.
Daher die inständige Bitte: Steht den Vereinen zur Seite und bleibt ihnen treu. Damit wir nach der Pandemie da weiter machen können, wo wir aufgehört haben.
Sabina Adaneck – Übungsleiterin des Turner Bund Marl e.V.